Image Slider

Die Unbekannte

Freitag, 7. November 2014


Leseprobe aus VERUS FACIEM - Herrenliteratur 

von Mark Maker


"Scheiße, wer bist du denn?“, fragte er verkatert die Frau, die am Morgen beim Aufwachen vor ihm auf dem Bett saß. „PIN!“, antwortete sie mit starkem russischen Akzent und hielt ihm ein mobiles Kartenlesegerät vor das Gesicht.


Das erste Mal

Donnerstag, 6. November 2014


Leseprobe aus VERUS FACIEM - Herrenliteratur 

von Mark Maker


Man kann mit ruhigem Gewissen behaupten, dass die beiden tatsächlich verliebt waren. Er bemühte sich seit Monaten rührend um sie, sie ließ sich darauf ein und man verabredete sich öfters, als man es von normalen Freunden gewohnt wäre.

Vor den vielen Treffen, die die beiden vor diesem Abend hatten, bereitete er sich immer akribisch darauf vor, dass das passieren könnte, wonach er sich so sehr sehnte. So wusch er sich ausgiebiger als sonst den Schwanz, rasierte seine Eier, aber niemals die komplette Scham, denn er erinnerte sich, dass sie es nicht mochte, wenn Männer, wie kleine Jungs aussahen. Die Achselhaare stutzte er sich, ließ aber immer einen Flaum stehen, den er mit teurem Parfüm bestäubte.

An dem Abend, an dem es passieren sollte, waren beide gemeinsam auf einer Feierlichkeit und sie lud ihn danach auf ihr Zimmer ein. Dass die Sache arrangiert war, erkannte er daran, dass ihr Zimmer viel aufgeräumter war als sonst und sie die Kerzen anzündete, die er in der Vergangenheit nur als Dekoration wahrgenommen hatte.

Als sie nackt vor ihm auf dem Bett lag, erinnerte er sich an die Techniken, die er seit geraumer Zeit trainiert hatte und ihn davor bewahren sollten, zu früh in ihr zu ejakulieren. Da sie auf dem Rücken lag und die Beine öffnete, sollte ihn nichts erwarten, woran er nicht schon gedacht oder von dem er überrascht wäre. 

Er küsste sie aber sofort in der Scham, was er gleich bereute, hatte er sich doch vorgestellt, ihren Mund, Hals, Achseln, Bauch und Schenkelinnenseiten zu liebkosen. Da eine Umkehr, das heißt Neubeginn des ursprünglichen Planes, unrealistisch erschien, er auch schon von dem Geschmack ihrer Vagina und zarten Seufzern erregt war, wollte er seinen Penis ohne weitere Überlegungen in sie reinstecken und mit dem eigentlichen Akt beginnen. Zwar fand er es schade, dass sie ihm nicht vorher den Schwanz geblasen hatte und er im Vorfeld so sehr Acht darauf gegeben hatte, dass dieser vorzüglich roch und sehr gepflegt herüberkommen musste, schwächte den Gedanken aber damit ab, dass auch ihre Vagina ein wenig nach der Creme schmeckte, die sie täglich im Gesicht trug und alles seine Richtigkeit hatte.

Beim Eindringen stellte er fest, dass die Fotze viel fester und enger war, als er es von seinen Socken gewohnt war. Er stand daher vor dem Problem, dass er bereits beim ersten Eindringen das Gefühl verspürte, sein Sperma in ihr zu verteilen. Er wusste, dass das zu frühe Ejakulieren ihr missfallen könnte und er mindestens, so hatte er es jedenfalls gelesen, 10-15 harte Stöße bringen musste. Schon beim zweiten Stoß holte er tief Luft und war sich nicht sicher, dass er es auch ein drittes Mal schaffen würde. Er dachte daher an die gelernten Techniken und stellte sich vor, statt sie, ihre Mutter zu beglücken. Der dritte Stoß hatte dann aber zur Folge, dass er spürte, es nicht mehr halten zu können und, um den vorzeitigen Erguss zu vermeiden, den Penis aus ihrer Vagina zog, um innezuhalten und dann, nach kurzer Pause, weiter zu machen und es am Ende auf eine zweistellige Anzahl von Stößen zu bringen. 

Während er den Schwanz aus ihrer Muschi zog und diesen über ihren Bauch hielt, war er sich noch sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. 

Womit er allerdings nicht gerechnet hatte, war der Umstand, dass er nun seinen erigierten, mit ihrem Saft bedeckten Penis, die leicht angefickte Fotze, ihr hübsches Gesicht und die dicken Brüste zeitgleich in seinem vor Geilheit durchtränktem Blickfeld hatte. Obwohl er sich heftig dagegen wehrte, gab sein Schwanz den Befehl abzuspritzen, er zwickte sich noch kurz mit den Fingern in die Hüfte, aber ohne Erfolg. 

So wichste er, den Schwanz aufrecht stehend, in Höhe ihres Bauches ab und traf, ohne dass er daran gedacht oder darauf gezielt hätte, mit dem ersten Strahl ihre Stirn und Haaransatz, er konnte deutlich erkennen, dass der zweite und dritte Schub Nase und Augen streifte, der vierte Spritzer in ihrem Mund landete, selbst der fünfte, sechste und siebente Schuss noch Hals und Brust erreichte, während die übrigen Spritzer eher lieblos auf ihren Bauch und in den Nabel kleckerten. Das Mädchen schrie entsetzt auf, wischte sich hastig sein Sperma von Gesicht und Körper, begann zu weinen und drehte sich schluchzend von ihm ab. 

Nachdem er ihr später in der Nacht sein Malheur erklärte und sie dies auch verzieh, war er sich im Nachhinein sicher, dass der Vorfall nicht geschadet hatte und sie sich schon an das gewöhnen konnte, was er in der Folge noch mit ihr anstellen sollte.